1. MANNSCHAFT - LANDESLIGA

Rückrunde 10. Spiel

ERSTE
0
Bozner FC
1
Mittwoch 24. April um 20Uhr in der Waldarena

 

NEWS aktualisert am 12. April 2019

ERSTE vs. Salurn 

KSV – Salurn 0:1

Sind wir noch zu retten?

Auch im „Entscheidungsspiel“  gegen Salurn konnte Kaltern wieder nicht punkten. Vor heimischer Kulisse entführte der Tabellenletzte  Salurn die drei überlebenswichtigen Punkte und unsere  „Erste“ bleibt weiter auf dem vorletzten Platz festgenagelt. Statt des allseits erhofften Befreiungsschlages gab es eine weiter bittere Pille.

Das Desaster zeichnete sich bereits in den Anfangsminuten ab. Nach einem schnellen Angriff über links und einer Flanke in die Mitte brachte Frisanco unbedrängt die Gäste in Führung.(4. ) Für die Hausherren war damit die Marschroute vorgegeben: „Jetzt erst recht!“ Doch der Schock über den schnellen Rückstand saß. Unsere Jungs mühten sich zwar redlich, aber unter dem Druck des Gewinnenmüssens klappten oft die einfachsten Ballkontakte und Zuspiele nicht. Nur selten gelang es unserer Mannschaft ihre Normalform abzurufen, um zumindest den Ausgleich zu schaffen. Dieser  kam zwar durch Dellasega, wurde aber wegen Handspiels annulliert.(30.) Danach waren es wiederum Dellasega, Wegher und auch Pürgstaller, die gute Möglichkeiten aus kürzester Entfernung vergaben. Andrerseits konterte Salurn immer wieder gefährlich.

Nach dem Pausentee wurde unsere Elf noch offensiver, aber nicht konkreter. Salurn lehnte sich zurück, nahm mit allen Tricks Tempo aus dem Spiel oder konterte brandgefährlich. Lekiqi schoss knapp übers Tor (51.) und setzte später den Ball an den Außenpfosten.(57.) Die Hausherren versuchten es über die Flügel, aber die Salurner Hintermannschaft ließ  wenig Spielraum zu agieren. Standardsituationen, wie eine Reihe von Eckbällen links und rechts blieben sträflich ungenutzt. Schüsse und Nachschüsse wurden abgeblockt oder klatschten an die Querlatte (Tommasini, 77.)Auch Weghers schöne Einzelaktion (80.) brachte keinen Torerfolg. Helle Aufregung gab es dann nach einem Foul an Pürgstaller, als dieser sich am 16er in Schussposition bringen wollte. Statt Elfmeter gab es nur  einen Freistoß,  der nichts einbrachte. Kein Durchkommen auch nicht in der Nachspielzeit. Letzte Möglichkeiten für Sanin und Dellasega per Kopf auszugleichen, scheiterten wegen fehlender Koordination. Für Kaltern war an diesem Tag nichts mehr zu holen, die bittere Niederlage war besiegelt.

Der Nachmittag hatte für den KSV nebelgrau begonnen und rabenschwarz geendet. (jd)

< zurück